Sonntag, 29. Mai 2016

der Blog wächst - unsere neue Bloggerin: Jasmin

Liebe Freunde,

wie beim letzten Post schon erwähnt, haben Chrissi und ich uns Neues für den Blog einfallen lassen. Ein ganz großer Punkt wird euch heute vorgestellt, bzw. eine neue Person.
Der Blog wächst nämlich und wir haben eine neue, tolle, hübsche und genauso sportverrückte Dame für unseren Blog als Unterstützung gewinnen können: Jasmin.
Ich möchte nicht lange um den heißen Brei reden und übergebe direkt das Wort an unsere neue Bloggerin, die sich heute bei euch vorstellen möchte. Chrissi und ich sind auf jeden Fall sehr froh, sie an Bord zu haben:




Wie ihr vielleicht schon Alex’ letztem Blogeintrag entnehmen konntet, hat er Verstärkung angekündingt - und hier bin ich. Mein Name ist Jasmin (einige kennen mich vielleicht aus Instagram -> _jasminelisa), ich bin 19 Jahre alt und trainiere mittlerweile seit April 2014, also 2 Jahre. Wie ich zum Krafttraining kam, ist eine eeewig lange Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen, aber davon ein andermal mehr.
Als ich angefangen habe zu trainieren, hatte ich wirklich keeeeine Ahnung von nichts. Ich war in einem Frauen-Fitnesstudio angemeldet, war wie fast jedes Mädchen am Anfang der Meinung, dass Cardio und Bauchtraining das Wichtigste sind und hampelte ein bisschen auf den Geräten rum, um das Gefühl zu haben auch was anderes als nur Bauch zu trainieren. Von den Gewichten und der Ausführung möchte ich hierbei gar nicht erst anfangen 😃 . Natürlich hab ich mir mit der Zeit immer mehr Infos über’s Internet angeeignet und mir dann irgendwann eine 3er Split erstellt - selbstverständlich nur an Geräten. Ich wusste zu der Zeit glaub ich nicht einmal, was Grundübungen sind..
Ende 2014 habe ich dann ein Mädchen durch die Schule kennengelernt, das mir seeehr viel über das Training beibrachte und mir vor allem endlich mal Grundübungen „beibringen“ konnte! Als ich Anfang 2015 dann einen Oberkörper/Unterkörperplan von meinem damaligen Freund bekam, hatte ich auch endlich mal sichtbare Erfolge im Bezug auf Muskelaufbau.
Von Juli 2015 bis April 2016 war ich dann im Onlinecoaching eines mittlerweile relativ bekannten Programms, wo ich weiterhin große Erfolge erzielen konnte und auch weiterhin richtig viel dazugelernt habe.
Allerdings kamen im April die Abiprüfungen, wobei ich selbstverständlich den Fokus auf die Abivorbereitung legte und nicht mehr auf Training und Ernährung. Ich schaffte es nur noch höchstens 3mal ins Training, trackte meine Ernährung nicht mehr richtig und hatte den Kopf allgemein so voll mit anderen Dingen, dass ich das Onlinecoaching aufgegeben habe. Ein paar Wochen davor habe ich bereits Alex und seine Freundin Chrissi beim Training im Fitnesstudio kennengelernt (als Alex mir freundlicherweise beim Bankdrücken half und mir Tipps zur Technik gab!:P ). Wir waren uns auf Anhieb sympathisch und als ich dann festgestellt habe, dass Alex und Chrissi die beiden Fitnessblogger sind, deren Blog ich in meinen Anfangszeiten immer ganz gespannt verfolgt habe, war das Eis dann gebrochen. Aus der anfänglichen Bekanntschaft im Gym entwickelte sich  inzwischen eine Freundschaft, ich besuche die beiden öfters und irgendwie treffen wir uns auch fast immer (sogar unabgesprochen!! :D) beim Training. Zu der Zeit habe ich bereits über ein Jahr im Oberkörper/Unterkörper Split trainiert, was mit der Zeit echt langweilig wurde und ich deswegen auch nicht mehr ganz so enthusiastisch und motiviert ins Training ging. Das hat Alex bemerkt und mir daraufhin empfohlen, doch mal Push/Pull auszuprobieren - nach diesem Prinzip trainiert Chrissi nämlich schon eine Weile und hat tolle Erfolge. Zuerst mal hab ich natürlich genau nachgefragt, wie das frunktioniert, ob es denn nicht kontraproduktiv ist, 4 Mal pro Woche Beine zu trainieren und stand der ganzen Sache sehr kritisch gegenüber. Für diejenigen die jetzt nicht wissen, was Push/Pull ist: Push-> alle drückenden Übungen, also Brust, Schultern, Trizeps, Quadrizeps; Pull-> alle ziehenden Übungen, also Rücken, Bizeps und Beinbizeps

Jedenfalls haben Chrissi und Alex dann alle meine Zweifel beseitigt und ich trainiere jetzt schon die dritte Woche im Push/Pull System. Anfangs war der Muskelkater natürlich echt hart (vor allem in den Beinen!!), aber das ist mir den Spaß beim Training allemal wert. Meiner Meinung nach ist der Plan sehr abwechslungsreich und ich freue mich auf jedes Training. Der Fokus bei dem Plan liegt auf den Grundübungen und auch wenn ich dachte, schon sehr viel Ahnung zu haben und dass ich eine gute Ausführung bei allen Grundübungen habe, musste Alex mich leider enttäuschen. Da ich meinen Fokus immer auf Gewichtssteigerungen im Training gelegt habe und daher die Ausführung bei den meisten Übungen nicht mehr wirklich 100%ig perfekt war, fing Alex erstmal an, mir nochmal die Technik bei allen Grundübungen zu zeigen und mir klarzumachen, dass eine richtige Ausführung wichtiger als alles andere ist und das Gewicht erstmal keine große Rolle spielt. Allgemein bin ich ihm sehr dankbar, wie viel Zeit er sich für mich und meinen Plan genommen hat, der nämlich genau auf meine Schwachstellen abzielt.
Jetzt vielleicht noch etwas zu meinen Zielen. Nun, ehrlich gesagt bin ich wirklich zufrieden mit allem, was ich bisher erreicht habe und auch wirklich stolz auf mich (ja, man sollte seine eigenen bisherigen Erfolge auch würdigen!:P). Allerdings hat ja jeder seine Schwachstellen und das sind bei mir eindeutig Rücken, Beinbeuger und Po. Dort will ich unbedingt noch mehr Muskulatur aufbauen und auch ein Sixpack war schon immer ein Traum von mir haha. Seit 2 Wochen habe ich aus diesem Grund auch meine Kalorien reduziert und fahre jetzt ein moderates Defizit, um den Speck, den ich mir in meiner Abivorbereitung angefressen habe, ein bisschen loszuwerden. Bei mir sind also in den nächsten Monaten erstmal die Beseitigung meiner Schwachstellen und Fettreduktion das Ziel. Für die Zukunft habe ich mir noch keine weiteren Ziele gesetzt. Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt, in der Bikiniklasse zu starten, allerdings bin ich immer wieder am Zweifeln, ob das wirklich das Richtige wäre. Viel wichtiger ist für mich zur Zeit erstmal meinen Körper zu lieben und zufrieden mit mir zu sein, was die Zukunft noch so ergibt, wird man dann sehen.
Nun kommen wir zum wichtigsten Teil, nämlich die eigentliche Ankündigung. Chrissi und Alex mussten feststellen, dass sie aus beruflichen und privaten Gründen den Blog auf keinen Fall mehr nur zu zweit stemmen können und da komme ich ins Spiel. Ein eigener Blog wäre mir ebenfalls zu viel, weshalb wir drei dann beschlossen haben, uns diesen Blog in Zukunft hier zu dritt zu teilen. Von Alex werden weiterhin Trainingstipps kommen, während Chrissi und ich hier dann eher Rezepte, Full day of Eatings und Erfahrungen mit unseren Trainingsplänen teilen werden. Zum Schluss kann ich sagen, dass ich unglaublich dankbar bin, die beiden kennengelernt zu haben. Alex hat auch zwei anderen Freunden von uns (Arif und Kim) einen Trainingsplan erstellt- vielleicht können wir die beiden ja auch überzeugen, hier mal ihre Erfahrungen zu teilen. Von Arif gibt es ja bereits einen Erfahrungsbericht. Wie gesagt trainieren wir fast nur noch zusammen (meist unabgesprochen! :D) und mit Chrissi und Kim gehe ich jetzt sogar mittlerweile regelmäßig ins Pole Fitness, was für mich ein guter Ausgleich zum Krafttraining ist. Ich habe so viel Spaß am Training wie noch nie und bin so froh, endlich Freunde mit denselben Interessen gefunden zu haben. Außerdem schreibe ich seit meiner Kindheit extrem gerne und bin froh, dass ich mich hier nun endlich „austoben“ kann.
Ich freue mich auf die Zukunft und auf alles was noch kommt! Seid gespannt.

Eure Jasmin

Zum Abschluß möchte ich  noch kurz was sagen. Wie Jasmin schon gesagt hat, werden die Mädels häufig ihr Essen und Rezepte präsentieren. Ich werde mich eher im Hintergrund halten und ab und an Trainingstipps, wie schon früher, posten. Außerdem werde ich hauptsächlich die Trainings- und Ernärhungsfragen, die per Mail oder als Kommentare kommen beantworten. Gerne könnt ihr aber auch direkt die Mädels was fragen, einfach, wie früher schon, im Betreff angeben, dass es für die Mädels ist.
Seid gespannt, bald kommen noch mehr interessante neue Infos.

Schönen Abend euch noch,
euer Alex

Freitag, 27. Mai 2016

Ob ihr es glaubt oder nicht...

...wir sind wieder da!

Ein Jahr ist es nun her, dass wir den letzten Post geschrieben haben. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Was ist in der Zwischenzeit alles passiert?
Die Fitnesswelle hat ihren Höhepunkt erreicht, jeder F-Promi hat sein "10-Wochen-zur-Traumfigur" oder #machdichwasauchimmer versucht an den Mann zu bringen und jeder, also wirklich einfach jeder, wusste es immer besser. Vorallem diese Fitnessprogramme, die alle einen Traumbody nach ein paar Wochen und 20 Minuten dreimal die Woche versprachen - ernsthaft? Kosten tun die Dinger ja auch nur paar 10000 Cent, also quasi geschenkt.
Warum sind wir dann nicht einfach auf diese Welle aufgesprungen und haben hier mitgemacht? Uns haben ja oft einige nach Ernährungs- und Trainingsplänen gefragt. Warum war es dann so still um uns die ganze Zeit?

Also, bevor ich diese Frage beantworte: Krass, wieviele Mails wir in dem vergangenen letzten Jahr erhalten haben. Wir hatten trotz Inaktivität sehr viele Besucher auf diesem Blog, die uns ebenfalls oft per Mail geschrieben haben. Teils mit Trainings- und Ernährungsproblemen, teils aber auch mit Feedback, guten Worten und mit der Bitte, mal wieder was zu posten. Sowas war echt krass. Wöchentlich kamen mehrere Mails rein. Danke euch dafür.

Jetzt zurück zur Ursprungsfrage: Natürlich hatten wir im letzten Jahr eine Menge zu tun, sei es privat oder beruflich. Da hat man die freie Zeit eher für sich genutzt, anstatt was zu posten und zu schreiben. Der Hauptgrund war jedoch, jetzt muss ich leider ehrlich sein, mir ging die Fitnesswelle sowas von brutal auf den Sack. Einerseits fande ich ja super, dass endlich die breite Masse sportverrück wurde und was Gesundes für ihren Körper gemacht hat. Andererseits ging mir dieses Extreme total auf die Nerven. Wie oben schon geschrieben war plötzlich jeder Experte und wusste alles besser. Jeder hatte eine Fitnessseite, einen Fitnessblog, Personal-Trainings und Ernärhungspläne und und und...
Vorallem diese Personal-Trainings gingen mir so auf die Nerven. Große und heilige Versprechen, dass jeder seine Ziele erreichen kann und natürlich personisierte Trainingspläne, einzeln für jeden. Also so das Versprechen. Die Wahrheit sah dann immer anders aus. Jeder bekam den gleichen Trainingsplan, durfte 10 Wochen lang bei 800-1200 kcal hungern und so die Traumfigur erreichen. Hauptsächlich junge Mädels und Frauen fanden das natürlich total genial und gaben gerne mal 300+ Euro für solche Pläne aus. Nicht selten erreichten uns Mails von Stoffwechselverlangsamung und Probleme beim Essen.
Für mich sah Personal-Training immer anders aus. Oft habe ich betont und gesagt, dass ich kein ausgebildeter Trainer bin und es auch nicht geplant ist, dass ich mir einen Schein mache. Oft genug habe ich erwähnt, dass ich wahnsinnig viele Ernährungsphilosophien und Trainingsarten ausprobiert habe und aus eigener Erfahrung spreche. Erst vor ein paar Wochen haben mich drei Freunde, unter anderem zwei davon weiblich, nach neuen Trainingsplänen gefragt. Ich habe mir für jede Person ausgiebig Zeit genommen und habe mir spezielle Trainingspläne für den jeweiligen Typ Körper einfallen lassen. Warum kann das eine kleine Person wie ich aber keiner von diesen tollen F-Promis? Ich könnte mich zu dem Thema ewig äußern, jedoch bringt es alles nichts. Der Fitnesshype geht langsam, Gott sei Dank, zu Ende und wir haben wieder Lust bisschen was zu schreiben. Ich habe nichts dagegen, wieder in einer Randsportart zu sein, solange man in Ruhe trainieren kann. Jeder, der nach dem Fitnesshype noch hier ist: Welcome Back und schön, dass ihr noch hier seid.

Wir haben uns für die nächsten Wochen und Monate einiges überlegt. Außerdem haben wir uns noch starke Unterstützung ins Boot geholt, dazu aber in ein paar Tagen mehr.
Wir sind froh wieder zurück zu sein und hoffen, ihr freut euch genauso wie wir auf die nächsten Posts. Gerne könnt ihr uns Ideen und Wünsche da lassen.

Bis die Tage.
Euer Alex

Montag, 6. April 2015

News zu uns

Liebe Freunde,

wie euch schon aufgefallen ist, haben wir in den letzten Wochen und Monaten nichts mehr gepostet.
Heute wollen wir uns die Zeit nehmen und euch erklären, warum es so kam, denn es hatte besondere Gründe.
Natürlich hatte speziell ich, Alex, wieder kaum bis gar keine Zeit. Ich befinde mich in meiner letzten Prüfungsphase meines berufsbegleitenden Studiums und meist arbeite ich zwischen 45-50 Stunden die Woche, weil gerade so extrem viel zu tun ist. Dazu kommt noch mein eigenes Training und ab und an paar Modeljobs, die ich in letzter Zeit jedoch eher absage als annehme.
Meine Freunde sehen mich zur Zeit ebenfalls sehr selten bis nie.
Bei Chrissi sieht es nicht anders aus. Sie ist jetzt wieder zurück nach Stuttgart gezogen und schreibt an ihrer Masterarbeit. Nebenbei arbeitet sie noch in unserem Fitnessstudio.

Warum wir und speziell ich in den letzten Wochen keine Lust mehr auf Posts und Hilfestellung hatten, hat jedoch auch andere Gründe. Diese möchte ich euch hier mal erklären.

In meinen Augen hat sich das Fitnessthema in letzter Zeit sehr ins Negative entwickelt.
Zu Beginn des Fitnessbooms war ich sehr glücklich darüber. Endlich ein sinnvoller Trend dachte ich mir. Endlich würden mehr Menschen was Gutes für ihren Körper tun. Endlich würde man sich gesünder bzw. bewusster ernähren. Ich hatte sogar gehofft, dass die breite Masse uns Hobbyfitnesssportler besser verstehen würde.
Zu Beginn des Trends war es auch so. Jedoch hat sich in meinen Augen alles schlagartig verändert.
Klar, es gibt immer Hater und Neider. Ohne diese Art von Menschen wäre das Leben auch langweilig. Solche Menschen sind der Beweis, dass man was erreicht hat im Leben.
Jedoch nervt es doch irgendwo, wenn man nonstop dumme Blicke kassiert, dauerhaft irgendwie Möchtegern-Kommentare von irgendwelchen Möchtegern-Trainern ohne Ahnung und Hintergrundwissen lesen muss und das ganze Leben sich nur noch auf das Training fixiert.
Solche Kommentare wie "Man muss kein Geld sammeln gegen Krebs, eine vegane Ernährung heilt den Krebs" oder "Wer braucht schon Kniebeuge, ich mach lieber 6 Übungen für meine Beine, mehr ist schließlich besser" brachten uns schon gut zum Lachen.
Auch ständiges Gerede wie "Denkst auch, du mit deinem Körper hast was zu sagen" oder "Alles abgeschaut und kopiert, und funktionieren tut es eh nicht, habe es jetzt 2 Wochen gemacht und nix" sind einfach nur super und motivierend.
Mein Lieblingskommentar war aber dieser : "Du siehst seit einem Jahr gleich aus, hat wohl nix gebracht dein Training!"
Richtig, ich habe mich in einem Jahr kaum bis minimal körperlich gesteigert. Gebe ich offen und ehrlich zu. Wisst ihr aber was sich geändert hat?
Zwei Punkte:
- mein Hochschultitel wird sich im Sommer ändern
- meine Arbeitsposition und mein Gehalt.
Was hat das jetzt aber mit Training und dem Blog zu tun?
Ganz einfach: Wie oben schon gesagt, sehe ich auf Facebook, Instagram und überall das Gleiche: Alle fixieren sich komplett nur noch auf ihr Training und auf die Ernährung. Alle sind plötzlich Ernährungsgurus und haben natürlich Trainingserfahrung, dass es kracht. Einer hat mir mal gesagt "Dein Training bringt nix, ich habe seit 15 Jahren Trainingserfahrung und habe nie so trainiert wie du."
Zu diesem Typen muss man nur eins sagen: hat zwar einen 45er-Oberarm, jedoch hatte er noch nie einen Sixpack oder war definiert...soviel zum Thema 15 Jahre Trainingserfahrung. Solche Leute sind dann die, die auf die jungen unerfahrenen Trainierenden zugehen und ihnen irgendeinen Bullshit beibringen! Solche Leute verlangen dann Unmengen von Geld, um jemanden zu foltern und ihm sein "Wissen" beizubringen. Das Beste an solchen Menschen sind die zwei Gesichter, die sie haben.
Im Training fühlen sie sich als Supermänner, die alles wissen und die Stärksten sind. Das andere Gesicht? Sie arbeiten irgendwo in irgendeinem Lager und füllen Regale auf. Typischer "Türsteher-Komplex".
Wenn ich mich auf Instagram aufhalte, sehe ich immer das Gleiche: Bilder von veganem Essen hier, halbnackte Frauen in Unterwäsche da mit dem Titel "schaut auf meine Gainz" und irgendwelche Trainingsbilder.
Ist es nicht traurig, wenn man sich nur auf das Training und die Ernährung fixiert? Ich habe hier immer auf dem Blog geschrieben, dass das Training und die Ernährung zusätzlich zum "normalen" Leben sein sollen, darauf basieren auch meine Pläne.
Ich finde es einfach schade, dass sich mittlerweile alle als Konkurrenz sehen. "Was drückst du? Wie dick ist dein Arm? Alter 6 mal die Woche Training sonst klappts nicht!" Einfach nur traurig dieses Getue.
Ich habe für mein Training und meine Pläne nie irgendwas verlangt. Bei mir im Studio trainieren mittlerweile schon über 10 Leute nach meinen Plänen und alle sehr erfolgreich!
Chrissi beugt sogar mittlerweile mehr als ihr Körpergewicht und das sauber! Anstatt hier einfach mal Respekt zu zollen und sich für jemanden zu freuen, kommen so dumme Sätze wie "Beine sieht man doch eh net, wer braucht schon Kniebeuge!"

Ich gebe euch Recht, mir sollte es eigentlich scheissegal sein, was andere sagen und tun. Aber mir geht es gewaltig auf den Senkel, wenn irgendwelche Totalversager Leute kritisieren, die es Ernst meinen und diese Sportart anfangen zu lieben, wie ich es selber tu. Sätze wie "Was machst du denn für´n Kack, sowas bringt doch nix!" zu einem sagen, der Klimmzüge macht, schön und sauber, und danach selber Latziehen mit Schwung wie beim Samba zu machen, da platzt bei mir alles.
Zwei Mädels, die nach meinem Plan trainiert haben, haben sich sogar von Instagram und überall abgemeldet und sich erst wieder angemeldet, als sie den erwünschten Erfolg hatten. So arg ging denen das dumme Gerede und Getue der anderen auf den Senkel.
Das beste Beispiel war ja eine, die damals Chrissi und Jil kritisiert hat: "Wer will denn schon so aussehen wie die, Kurven braucht die Frau".
Zur Zeit geht diese Dame 5 mal die Woche trainieren und hat einen strengen Ernährungsplan. Wenigstens hat sie sich persönlich bei mir für ihre dumme Aussage entschuldigt. Eine Geste, die Respekt und Stärke zeigt. Eigenschaften, die es heutzutage kaum mehr gibt.

Was ist jetzt die Kernaussage dieses Posts?
Lasst euch keinen Scheiß erzählen, ignoriert diese ganzen "Vollprofis" und achtet nicht nur auf das Training, sondern auf euer ganzes Leben. Der Sport und die gesunde Ernährung soll ein Zusatz zu diesem Leben sein. Es soll keine Krankheit werden. Bei den meisten Leuten, vor allem bei den Frauen, ist es genau das geworden: eine Krankheit!
Hungern sich ab, trainieren 6 mal die Woche und warum? Nur um sich selbst auf irgendwelchen Social Media Plattformen zu präsentieren.
Trainiert ihr eigentlich für euch oder für die anderen?

Ich finde es bemerkenswert, dass wir trotzdem sehr viele Mails, Kommentare und Anfragen gekriegt haben, obwohl wir nicht aktiv waren.
Nach einem langen Gespräch mit Chrissi habe ich mich entschieden, diesen Blog wieder weiterzuführen und mein Wissen gerne weiterzugeben.
Ich wiederhole hier aber gerne nochmal: Alles was ich hier schreibe, hat bei mir und meinen Freunden funktioniert. Es ist kein SUPERMEGAULTRATRAININGSPLAN UND ERNÄHRUNGSPLAN DER EUCH IN 4-5 WOCHEN ZUR TRAUMFIGUR BRINGT.
Ich bin eine Person, die gerne ausprobiert. Zur Zeit probiere ich eine "Gummibärchen-Diät" aus, die komplett gegen meine Prinzipien ist.
Warum ich das tue? Um danach sagen zu können, ob es MIR was bringt oder nicht! Denn alles, was ich weitergebe, habe ich selber an MIR ausprobiert. DAS ist der Unterschied zwischen einem, der mit Köpfchen trainiert und einem Dummschwätzer und selbsternannten "Fitness- und Ernährungsberater".
Ich nenne mich selber nicht so und mag es auch nicht, wenn andere mich als "ihr Trainer" bezeichnen. Da ich nie eine Ausbildung gemacht habe, finde ich es auch nicht fair gegenüber denen, die eine haben.
Andere dürfen sich auch nicht Ingenieur nennen, nur weil sie wissen wie eine Schraube rausgeschraubt wird (oder wie man mit Tape umzugehen hat - kleiner Ingenieurswitz).

Kernaussage: Training und Ernährung JA AUF JEDEN FALL!
Aber vergesst eurer Leben nicht. Ein megarunder Po oder ein dicker Bizeps bringen euch leider im Leben nicht weiter. Selbst Arnold Schwarzenegger hat neben seinem Training noch gelernt und studiert und immer gepredigt, man solle auch seinen Geist trainieren. Dieser Punkt ist in meinen Augen leider sehr auf der Strecke geblieben während des Fitnessbooms.

Ihr könnt mir ja gerne eure Meinung dazu sagen. Würde gerne erfahren, wie ihr das alles seht.
Ansonsten würde ich mich freuen, einige von euch auf der Fibo zu sehen.
Ich schreibe nächsten Samstag leider eine Prüfung und werde deshalb erst am Sonntag auf der Fibo sein. Gerne könnt ihr Bescheid geben und wir lernen uns dort kennen!

Ich freue mich wieder hier zu sein!
Liebe Grüße

euer Alex

PS: Das geht an ein paar Leute: Ein Danke ist nicht zu viel des Guten. Wenn ihr schon eine Mail schreibt wie "Wie nehm ich ab bla" und eine ausführliche Antwort von mir kriegt, darf man doch wenigstens mit einem Danke rechnen oder? :)

Mittwoch, 26. November 2014

Kniebeuge - warum ich sie liebe!

Guten Abend ihr Lieben,

wie schon versprochen, gibt es heute mal kein Essenstagebuch von mir, sondern Alex hat mich gebeten, euch ein bisschen was über meine Lieblingsübung zu erzählen. Das mach ich sehr gern.

Wie ihr der Überschrift bereits entnehmen könnt, möchte ich heute ein wenig über Kniebeuge mit euch reden. Kniebeuge sind in meinen Augen die tollste Übung überhaupt. Ja, auch die schwierigste, aber durchbeißen lohnt sich!
Warum? Um eine Kniebeuge richtig auszuführen, müssen über die Hälfte unserer Muskeln zusammenarbeiten. Das heißt, mit nur einer Übung werden v.a. (!!) Oberschenkel, Po, Bauch, Rücken und Waden aktiviert und trainiert. Ein voller Jackpot also für alle, deren Problemzonen Bauch, Beine und Po sind. Und selbst wer das nicht als Problemzone empfindet, wird diese Zonen nun nur noch toller finden.
Von Kniebeugen bekommt ihr einen tollen, runden Po, schön geformte Oberschenkel und merkbar mehr Kraft in Bauch und Rücken. Außerdem wird durch diese Übung auch alles glatter und fester. Bei mir zumindest ist es so, dass mich keine andere Übung dermaßen ins Schwitzen bringt, wie Kniebeuge, einfach weil sie durch ihre Komplexität einem echt was abverlangen.

Kurzer Einschub - bei richtiger Ausführung schaden Kniebeuge dem Knie NICHT! Ganz im Gegenteil sogar, wegen des aktiven Ober- und Unterschenkeltrainings tragen sie sogar zur Kniestabilisation bei!

Bewegungsbeginn
Richtige Ausführung muss hier allerdings sehr groß geschrieben werden. Bei Kniebeugen kann man leider in sehr kurzer Zeit sehr viel falsch machen. Da es aber einfacher ist, zu nennen, was richtig ist, machen wir damit weiter.
Beginner sollten ihre Kniebeuge am Besten an der Smith machen. Das ist ein Gerät, an dem die Gewichtstange geführt wird (aber wisst ihr ja seit unserem ersten Trainingsplanpost alle schon). Das allerallerallerwichtigste ist eure Körperspannung. Bei Kniebeugen egal welcher Art MÜSST ihr eure Körperspannung von Anfang bis Ende halten. Das heißt: Brust raus, Bauch anspannen, Rücken stabilisieren, kraftvolle Spannung in den Beinen. Während der Bewegung konzentriert ihr euch auf die C-Bewegung, die euer Hintern macht und vergesst dabei niemals, alles andere gespannt zu halten. Die Stange darf nie in den Nacken rutschen, sondern soll immer auf dem Kapuzenmuskel liegen (http://de.wikipedia.org/wiki/Musculus_trapezius). Und atmen solltet ihr auch, beim runter ein und beim hoch aus.
Klingt viel? Ist es auch!
Kniebeuge sind nicht umsonst die Königin aller Übungen.

Kurz vor dem tiefsten Punkt
Wer Kniebeuge an der Smith mit Bravur meistert, kann sich mal an freien versuchen. Hierfür braucht ihr vor allem die Kraft und die Beweglichkeit in der Hüfte, die ihr euch an der Smith antrainiert habt. Vom Prinzip her macht ihr das gleiche wie vorher: Spannung halten, Oberkörper stützen, und eure Hüfte so weit nach hinten wie möglich zu bewegen, bis eure Oberschenkel parallel zum Boden sind, Oberkörper wird dabei immer aufrecht gehalten. Dann die Beine durch den Boden durchdrücken und aus dem Po wieder nach oben drücken.

2 Dinge, die absolut fatal sind:
    eure Knie sacken ein, egal in welche Richtung. Die Knie bleiben immer über dem Fußgelenk, sie knicken weder nach innen ein, noch fallen sie nach außen weg. Meistens stehen die Smith-Maschinen ganz praktisch vor einem Spiegel, da könnt ihr euch hervorragend selbst kontrollieren.
  • ein runder Rücken. Nie, nie, niemals darf das passieren. Sonst könnt ihr eure Wirbelsäule in die Tonne treten, und das ist mein voller Ernst. Bisher ist das vor allem gern bei den geführten Kniebeugen eingetreten, kann aber niemals geschehen, wenn ihr den Bauch anspannt und eure Hüfte bewusst nach hinten führt.
Vor allem, wenn ihr Kniebeuge mit Gewicht macht, sind diese kleinen Dinge ganz besonders zu beachten. Das ist eine echt komplexe Angelegenheit und erfordert daher vollste Konzentration! Von jedem! Egal wie lang ihr das schon macht, wie viel ihr drückt und wie sicher ihr euch seid. Wenn ihr die Stange auf dem Rücken habt, darf es nichts anderes mehr geben als euch und die Stange. Kein Fernseher, der euch ablenkt, keine Freunde nebendran, die Kaffeeklatsch halten wollen, kein gar nichts - ihr und eure Übung. Punkt.
Das gilt aber eigentlich auch für den Rest eures Trainings. Musik hören ist klar in Ordnung, für viele ist das auch n Motivationsding. Aber alles andere sollte, wenn überhaupt, in den Pausen zwischen den Übungen passieren. Wenn ihr mit Freundinnen trainieren geht und dabei aber nur quatscht, tut ihr damit niemandem einen Gefallen. Die andern ohne Kopfhörer sind genervt und ihr wart in den meisten Fällen umsonst im Training, da ihr eh die ganze Zeit abgelenkt wart und die Übungen nicht mit voller Konzentration gemacht habt, noch dazu besteht Verletzungsgefahr.
Versteht mich nicht falsch, gemeinsam trainieren gehen ist toll! Für mich gibt's nichts besseres, als übers Wochenende heimzukommen und zusammen mit Alex trainieren zu können. Aber es ist mehr seine Anwesenheit im Raum als alles andere. Wenn wir im Training sind, macht jeder sein Ding. Man holt sich ab und zu n Kuss oder n Rat ab, aber da gibt's kein großes Gerede oder Geknutsche. Wir sind im Training, also trainieren wir.

Aber zurück zu den Kniebeugen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, lasst sie euch von einem Trainer zeigen, die Gefahr hier was falsch zu machen und sich dauerhaft was kaputt zu machen, ist einfach zu groß.
Ich von meiner Seite aus kann euch wirklich nur raten, euch der Sache hinzugeben. Es war schon immer, ist und wird auch immer eine der tollsten und effektivsten Übungen bleiben.
Ich war schon immer ziemlich glücklich mit meinem Po, ich schätze mal, das kam vom Ballett, dass ich mich nie über ihn beschweren musste. Aber seit ich angefangen habe, zu trainieren (und Kniebeuge haben immer in jeder Phase zu meinem Training gehört) hat er sich gehörig verändert. Er ist runder, voller und fester. Und es gibt inzwischen kaum eine Hose, die ihn schlecht aussehen lässt. Meine Oberschenkel haben Form und Kontur bekommen und sind glatter geworden (ihr Frauen wisst alle, was ich meine...) und auch mein Rücken nimmt nur positives mit. Mir wurde mit 14 ein beginnender Bandscheibenvorfall in den Lenden diagnostiziert, was auch der Grund war, warum ich Ballett nie ernsthaft weitermachen konnte. Ich hatte oft und starke Rückenschmerzen, lange Autofahrten waren der Horror und ich habe nachts manchmal keine auszuhaltende Position gefunden. Seit dem strukturierten und kontrollierten Krafttraining von Alex ist auch das wesentlich besser geworden! Durch die langsam und stetig aufgebaute Rückenmuskulatur wird meine Wirbelsäule inzwischen massiv entlastet und ich hab nur noch in den seltensten Fällen Probleme damit.

Wie ihr seht, ich bin ein absoluter Fan von Kniebeugen und ihren Ergebnissen geworden und kann euch diese Übung nur wärmstens ans Herz legen.
Beißt euch durch, bleibt dran, habt Spaß und lasst euch von euch selbst überraschen! :)
Wenn Ihr Fragen habt, wisst ihr ja, wo ihr uns findet.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße,
eure Chrissi

Montag, 17. November 2014

Essen, Essen und mehr Essen!

Es gibt ein weiteren Tag Essen mit Chrissi - einfach weil Essen so was unglaublich Tolles ist! Der nächste Post wird aber mal wieder mit Training zu tun haben, für alle die hiervon langsam genug haben ;)

Zum Frühstück verliere ich nicht viele Worte, das kennen wir ja alle schon. Jedoch habe ich letzten Freitag erfahren, dass es Menschen gibt, die keinen Joghurt mögen. Wenn es euch genauso geht oder euch Naturjoghurt einfach nicht lecker genug ist, kleiner Tipp von uns - rührt ihn den Abend vorher mit Zimt und oder Kakao und Stevia an und lasst das über Nacht ziehen. Schmeckt soo gut und nimmt diesen typischen Joghurtgeschmack.








Da ich nur eine Vorlesung hatte und gern ins Fitness gehe, wenn es schön leer und ruhig ist, ging es für mich direkt in die Küche zum Pre-Workout-Snack, damit ich mit voller Energie ins Training starten kann. Ich habe mir zwei Reiswaffeln gemacht (die ohne Salz kaufen, dann schmecken sie mit Süßem noch besser und sind außerdem eh gesünder) mit Crunchy Erdnussbutter und Himbeermarmelade von Walden Farms. Ich stehe ja total auf die Kombi Peanut Butter und Jelly und hiermit funktioniert das auch super ohne schlechtes Gewissen. Mit der Marmelade muss man aber leider sparsam umgehen, da sie doch diesen typsichen Walden Farms Geschmack hat. Wer schon mal was von denen hatte, wird sicher wissen, was ich meine. In Maßen jedoch spitzenmäßig!


Nach dem Training war ich dermaßen fertig, dass ich nicht mal mehr meine Arme richtig heben konnte und daher meinen Shake in dieser komischen Position trinken musste :D ich trinke nach einem anstrengenden Krafttraining immer einen Recoveryshake (Eiweiß + Dextrose), weil ich durch mein Vollzeitstudentdasein nie vorkochen muss und das auch eigentlich ungern mache. Wenn ich dann mit dem Training fertig und danach zu Hause bin, gehe ich immer erst mal kurz abduschen, bevor ich koche und dann erst essen kann. Und um eben unter der Dusche oder am Herd von der Stange zu fallen, trink ich den Shake.




Mein Mittagessen war diese herrliche, in Herbstfarben daherkommende Nudelpfanne. Hühnchengeschnetzeltes anbraten, würzen, Paprikastücke dazu, währenddessen Nudeln abkochen (bei mir glutenfreie - einerseits wegen dem Gluten, andererseits weil ich auch einfach versuche, Weizen zu meiden), in die Pfanne dazu, alles zusammen durchschwenken, nochmal mit Gewürzen abschmecken und reinhauen! Und nach einem harten Training tut sowas auch einfach gut!










Nach meiner Mittagsvorlesung hatte ich dann daheim plötzlich einen richtig schlimmen Schokosuchtsanfall. Aber so richtig, richtig böse. Gott sei Dank hatte Alex mir diesen leckeren Riegel mitgegeben, den ihr auf dem Bild seht. Davon habe ich mir eine Hälfte in Ecken geschnitten, eine Mandarine geschält und Mandeln und noch ein wenig von meiner Rittersport Edelbitter dazugetan. Und ich muss sagen, das hat den Job erledigt. Meine Schokogedanken und Geschmacksnerven waren befriedigt und ich war super glücklich, weil ichs geschafft hatte, nicht einfach zu Penny zu rennen und eine Tafel Milka mit Oreofüllung zu verdrücken (das war nämlich meine erste Idee! :D)



Zum Abendessen hatte ich mir das restliche Hühnchen erst angebraten und dann mit Paprika und Käse überbacken und mir dazu meine Lieblingsrotkohlpfanne gemacht. Einfach frischen Rotkohl in dünnen Streifen runterschneiden und in ein wenig Öl andünsten, gut mit Pfeffer und ein wenig Chilisalz würzen und ihr wollt Rotkohl nie wieder anders essen und vor allem nie wieder fertigen aus der Tüte oder der TK. Außerdem ist frischer Rotkohl gerade im Herbst und Winter ziemlich günstig unterwegs weil Saisongemüse, und hält sich im Kühlschrank gut eingewickelt wirklich lang. Er hat schön wenig Kalorien, ist dafür aber voll mit Ballaststoffen, Eisen, Mineralstoffen und dem natürlichen Pflanzenfarbstoff Anthocyan, der im Körper als Radikalfänger funktioniert, Entzündungen hemmt und gemeinsam mit dem hohen Vitamin C-Gehalt das Immunsystem stärkt. Für mich ein absolutes Low Budget Superyummyfood!

Late Night Snacks gabs keinen, weil ich vom Abendessen noch supersatt war und mich einfach mit meiner Tasse Good Night Tea und Buch ins Bett gekuschelt habe.

Bei Fragen und Anmerkungen wisst ihr ja, wo ihr uns findet!

Lasst es euch gut gehen und genießt den Abend noch voll:)
Liebe Grüße
eure Chrissi

Mittwoch, 5. November 2014

Essenstagebuch

Hallo und guten Abend ihr Lieben,

es gibt einen weiteren Tag Essen mit Chrissi!

Frühstück war wie immer - griechischer Jogurt mit Obst. Heute war es eine Kaki, jeweils eine Handvoll Granatapfel und Gojibeeren und eine Ladung Zimt! Davor gab es eine große Tasse Good Morning Tea von Teatox.

Unisnack war ein Opti Nut Riegel und zwei Mandarinen.

Schon seit meinem Einkauf gestern habe ich mich riesig auf mein Mittagessen gefreut! Ich hab mir das Kokos-Curry-Hähnchen gemacht (Fleisch anbraten, mit Kokosmilch ablöschen und mit Curry und Chili würzen) und dazu Kürbis aus dem Ofen! Einfach den Hokkaido-Kürbis halbieren, Kerne raus und die Hälften in Scheiben schneiden. Auf ein Backblech mit Backpapier legen, bisschen Olivenöl drüber träufeln und im Ofen so bei 175 Grad (Umluft) backen, bis sie weich sind. Ich hab sie auf dem Teller noch mit ein wenig Parmesan bestreut. Für den Fall, dass mir alles zu scharf oder heiß sein sollte, habe ich mir noch eine Viertel Avocado dazu geschnippelt.


Mein Nachmittagssnack war eine Banane, bestreut mit Kakaopulver und wieder Zimt. Vor allem im Herbst und Winter liebe ich Zimt und würde ihn am liebsten in jedes Essen tun!

Mein Abendessen, das ich gerade nebenbei genieße, war bzw. ist dieser bunte Teller hier: Salat mit Paprika, Tomaten mit Büffelmozzarella, Salamisticks und eine kleine Schale Erdnüsse. Nachher zu Devious Maids wird's noch eine kleine Portion von dem unglaublich leckeren Mango-Frozen-Yogurt geben, einfach weil ich Lust drauf habe. Klar ist der nicht clean oder super gesund, aber er ist definitiv besser als ein Cookies n Cream Eis, da er kaum Fett und nur 13g Zucker auf 100ml enthält. Und er schmeckt himmlisch gut!





















Ich hoffe, ihr hattet einen ähnlich leckeren Tag und lasst es euch gut gehen!

Liebe Grüße,
eure Chrissi
@chrissileeiin auf Instagram

Dienstag, 28. Oktober 2014

Ein weiterer Essenstag von Chrissi

Guten Abend alle zusammen :)

ich hab euch heute mal wieder alles festgehalten, was auf den Teller bzw. Tisch kam. Heute ist es auch mal ein trainingsfreier Tag, sodass ihr dafür auch ein Gefühl bekommt. Ob Training oder nicht, ihr wisst ja, ich zähle weder Kalorien, noch wiege ich und achte besonders auf meine Makros. Allerdings versuche ich, an trainingsfreien Tagen die Kohlenhydrate einfach ein bisschen niedriger zu halten, aber alles nach Gefühl und Laune.

Den Tag begonnen habe ich mit einem großen Glas Wasser direkt noch im Bett und einer Tasse Good Morning Tea von Teatox (davon hab ich ja schon erzählt). Schmeckt toll und macht wach und fit!
So ca. eine halbe Stunde gab es Frühstück, meine absolute Lieblingsmahlzeit am Tag - Griechischer Jogurt mit Obst in allen Farben und Geschmäckern. Heute war es Mango, Pitaya, Granatapfel, eine halbe Passionsfrucht, Gojibeeren (die es nicht mit aufs Bild geschafft haben) und über alles Zimt. Und ja, ich streue Zimt über jeden Jogurt jeden Morgen, egal, was für Obst drauf ist, Zimt geht immer!
Glücklich und satt ging es dann mit einer großen Flasche Wasser in die Uni.
Da ich nur eine Vorlesung hatte, war es noch zu früh für Mittagessen, aber ich hatte schon wieder Hunger. Ja so ist das mit mir, ich habe konstant Hunger, da erkläre ich mich schuldig :)
Um die Zeit zu überbrücken, habe ich mir eine Handvoll Mandeln und 3 Miniwürfel Rittersport Edelbitter (73% Kakao) gegönnt. Die Schokolade ist super, wenn ihr so kleine Attacken nach Schoki habt - sie kommt in praktischen Miniwürfeln und hat einen relativ niedrigen Zuckergehalt (23g auf 100g).





Nun zum Mittagessen. Da hab ich mich mal wieder selbst übertroffen, ich dachte nicht, dass es so lecker werden würde! Unter der vielen Paprika befindet sich ein Pangasiusfilet, dass ich von beiden Seiten nur kurz in Olivenöl angebraten habe und sehr bald mit mit Wasser verdünnter Kochsahne abgelöscht habe (so viele, dass der Fisch fast ganz damit bedeckt ist). Und dann einfach köcheln lassen, bis der Fisch butterweich ist. Zwischendrin irgendwann noch die Paprikawürfel und Gewürze hinzufügen et voila. Dazu noch gekochte Kartoffeln in Kräuterbutter, Reis hätte aber auch super gepasst.
Um die kommenden Vorlesungen ohne Probleme zu überstehen, habe ich mir einen großen Kaffee gemacht (mit einem Teelöffel Honig und einem Schuss Milch) und den Proteinriegel von Starnutrition eingepackt. Nach den Optinut-Riegeln, die ich euch schon vorgestellt habe, finde ich, sind das die leckersten und die Werte sind unschlagbar: 4g Fett, 6g KH, davon aber nur 0,7g Zucker(!) und 11g Eiweiß.






Und dann wars auch schon Zeit fürs Abendessen. 2 Omega 3-Spiegeleier, ein Gurken-Tomaten-Salat mit Olivenöl und Balsamico, 2 Hühnchen-Salamisticks und 4 kleine Scheiben Weichkäse. Nichts spektakuläres, aber lecker und gut! Denkt dran, es muss nicht immer super fancy sein und wie aus dem Katalog oder wie vom Foodstylisten aussehen.



Da das jetzt aber auch schon wieder eine Stunde her ist und noch eine Weile wach bin, habe ich euch im Voraus mein Late-Night-Snack abgelichtet. Das wird eine kleine Portion von dem LowCarb-Müsli sein und meine inzwischen allabendliche Tasse Good-Night-Tea.

Ich hoffe, ich habe euch ein paar Ideen liefern und oder weiterhelfen können. Falls ihr Fragen habt, einfach kommentieren oder per Mail an Alex, der beantwortet sie dann oder leitet sie mir weiter :)

Einen schönen Abend euch noch!
eure Chrissi

PS: So, ich möchte auch nochmals paar Worte sagen. Bei mir ist es zur Zeit wieder sehr stressig und ich habe viel zu tun. Zusätzlich zu den Prüfungen, die bald wieder anstehen, dem Training, den Mails und noch dem alltäglichem Stress kommt noch viel Arbeit im Geschäft auf mich zu. Da ich auch mal auf die Bremse treten muss haben Chrissi und ich beschlossen, dass Chrissi nun eine Weile hier etwas postet und aus ihrem Trainingsleben erzählt. So wie ich es gesehen habe kommt dies sowieso gut rüber und ihr freut euch über jeden Post.
Falls ihr also spezielle Fragen an Chrissi habt stellt sie! Sie nimmt sich gerne die Zeit und beantwortet sie.
Ich werde euch am Wochenende nochmals einen Trainingsplan mit animierten Bildern posten, damit ihr Bescheid wisst :)
Liebe Grüße
euer Alex